89
Kinderbett, Graubünden, datiert 1788



Beschreibung

In Arve und Fichtenholz, ausziehbar, Pfostenkonstruktion. Das Kopfstück mit geschweift ausgesägtem Fronton, auf diesem in Flachschnitzerei florale Ornamente und mittig ein Herz mit gekerbten Initialen CBP flankiert von der Jahreszahl 1788. Die Pfosten an Fuss- und Kopfteil einseitig mit gekerbtem Schuppenmuster, der Seitenladen links unterteilt in Felder mit darin wiederum geschnitzten floralen Ornamenten und Herzen, die Unterkante geschweift, wellenförmig ausgesägt, die rechte Lade ohne Zierelemente, weil gegen die Wand stehend. An den Kopfenden jeweils ein Aufsatz, dieser wiederum geschweift ausgesägt und beschnitzt, das Fussteil ähnlich einer Schublade ausziehbar, um das Bett zu verlängern, das Feld in ähnlicher Manier wie das Fronton beschnitzt mit auf dem Herzen den Initialen IPBP, die Hinterund Vorderpfosten sind im unteren Teil gedrechselt und mit Zierrillen und Bandornamenten geschmückt. Das Bett ist insgesamt in sehr gutem Zustand. Ein schwach aufgetragener Wachsüberzug stammt aus 2. Epoche.
139 x 68 x 123 cm

Provenienz: Privatbesitz Graubünden, wohl ursprünglich aus herrschaftlichem Familienbesitz Graubünden

Literatur: Terra Grischuna Verlag; Museen in Graubünden, Abbildung Seite 37, Bett in sehr ähnlicher Machart im Nutli-Hüschi Klosters.


bisherige Gebote