1029
Schrank, Münstertal, frühes 18. Jh.

Arvenholz, Rückwand und Tablar in Lärche/Föhre, die abgeschrägten Ecken und die Türe Vollholz mit Blindfüllungen, oberhalb der Türe ursprünglich mit Schublade, der Deckel vorstehend und profiliert, darunter ein Zinnenband, innen 1 fix eingegratetes Tablar und oben der Zwischenboden, eiserne Bänder und offenes Schnappriegelschloss (antik aber nicht ursprünglich), auf der Front mehrere Besitzerbrandstempel "FACB", insgesamt unrestauriert in gutem Zustand, es fehlen wenige Stäbe und die Schublade.
102 x 54 x 184 cm

Provenienz: Aus privatem Altbesitz Münstertal

Einschätzung
Der Schrank wirkt durch die breiten abgeschrägten Ecken schlank und elegant. Die Arbeit eines Dorfschreiners mit viel Gespür für schöne Proportionen.
Die Gebrauchsspuren an der Vorderkante und im Innern der Öffnung über der Türe, weisen daraufhin, dass die Schublade schon sehr lange fehlt oder beiseite gelegt wurde. Vermutlich schlichtweg, weil sie auf dieser Höhe unpraktisch war. Aus meiner Sicht ist "das Fehlen" der Schublade auch Teil der Geschichte dieses Möbels und kann, muss aber nicht ergänzt werden. (Urs Ettlin).

CHF 12'000/15'000

Verkauft im Nachverkauf

Für eine Vergrösserung mit der Maus über das Bild fahren oder klicken für Vollbild